Schnelle Entspannung- eine Übung aus der Achtsamkeit

Heute möchte ich gerne eine „Feuerwehr“strategie zur schnellen Entspannung mit Ihnen teilen.

Vielleicht kommt Ihnen folgende Situation bekannt vor: es ist ein trubeliger Tag, sie wirbeln von frühs bis abends herum und jedesmal wenn Sie wieder etwas Neues beginnen abzuarbeiten, kommt dieser Gedanke:

„So, das erledige ich noch, und dann jenes noch, aber DANN, DANN ruhe ich mich aus.“

Und dann erledigen Sie „dieses“ und auch das „jenes“, setzen sich hin…. und wollen gerade endlich, endlich entspannen, da fällt Ihnen schon das nächste „To do“ ein.  Grund genug, wieder aufzuspringen und erneut loszurennen, um dieses, und jenes….Naja, Sie wissen schon.

Doch irgendwann am Abend ist der Zeitpunkt gekommen, an dem wir aufgeben und erschöpft aufs Sofa sinken. Wir sehnen uns nach Entspannung. Meist fühlen wir uns dann komplett ermattet, zu erschöpft, um sich auf den Roman zu konzentrieren, geistig und körperlich ausgelaugt.

Aber wir können dem Hamsterrad tatsächlich entkommen, indem wir ein bisschen Achtsamkeit in unseren Alltag zaubern. Wenn Sie wieder einmal rennen und rennen und rennen genügt es schon, dass Sie sich im ersten Schritt einmal selber dabei „ertappen“, dass Sie gerade wieder nicht entspannt sind, sondern das Gegenteil, nämlich vermutlich eher gestresst sind.

Nach einer Zeit werden Sie sich immer öfter „ertappen“, und hier ist es Zeit, die Achtsamkeit einzubauen, mit einer Übung die ich den „Körper Check-In“ nenne.

Ich verrate Ihnen, was ich im Notfall mache, wenn ich mal wieder wie ein Eichhörnchen von Baum zu Baum hüpfe, schnell Nüsse einsammle, und weiter hüpfe 🙂

Ich entscheide mich ganz aktiv und bewusst für 5 Minuten Entspannung.

Ich achte 5 Minuten lang ganz bewusst auf meinen Körper.

Ich überprüfe meinen Körper im Detail, wie fühlen sich gerade meine Beine an?

Stehen meine Füße fest auf dem Boden?

Hängen meine Schultern, oder ziehe ich diese unbewusst hoch?

Wie fühlt sich mein Bauch an, ziehe ich diesen vor Anspannung vielleicht schon den ganzen Tag ein?

Was macht mein Kiefer gerade, beisst er unbewusst zu uns spannt sich dadurch an?

Wie fühlt sich meine Brust an, klopft mein Herz schnell oder langsam?

Sind meine Hände vielleicht etwas kalt, oder eher warm und gut durchblutet?

Wenn wir uns für diesen Körper Check ein paar Minuten Zeit nehmen passiert etwas ganz Erstaunliches. Wir verbinden uns mit uns Selbst und landen plötzlich:

Im Jetzt und Hier, im Moment.

Wir atmen plötzlich langsamer, und auch der Geist beruhigt sich etwas. Wir verbinden uns mit unserem Körper und nehmen ganz bewusst nur uns und unsere Körperempfindungen in der Stille wahr.

Bei regelmäßiger Übung können Sie Ihren „Check in“ zur Entspannung auch in anderen Situationen machen, z.b. im Wartebereich des Amts, im Supermarkt an der Kasse, oder im Büro.  Mit dieser achtsamen Körperübung können wir in wenigen Minuten etwas „Herunterkommen“ und achtsam und ganz bewusst dem folgen, was wir den ganzen Tag eigentlich wünschen: Uns ausruhen.

Wenn Sie sich nun die Frage stellen, wie Sie im Alltag an diese kleine Übung denken können, hier noch ein praktischer Tipp: Stellen Sie sich einfach eine Erinnerung an Ihrem Handy ein, die Sie 3 mal täglich an Ihre Auszeit erinnert.

Denn – auf das Handy – schauen wir -nun ja, die meisten von uns, sowieso mehrfach am Tag 🙂

Viel Spass beim Ausprobieren!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.